Dienstag, 7. November 2017

[Rezension] Breed

Breed | Chase Novak | dtv | 1. Oktober 2014 | 9,99€ (Taschenbuch)


Inhalt:

Wenn Eltern zu Monstern werden - in Manhattan wird der Traum vom Baby zum Alptraum. Alex und Leslie sind zu allem bereit, um ein Kind zu bekommen. Als sie von den Erfolgen eines obskuren Arztes in Ljubljana hören, fahren sie hin - und kurz darauf wird Leslie wirklich schwanger. Aber ihr Körper verändert sich schneller als erwartet, und auch Alex spürt die Folgen der seltsamen Injektionen. Eigentlich führen Alex und Leslie ein schönes Leben: tolle Jobs, ein großes Haus an der Upper Eastside von Manhattan, eine glückliche Ehe. Aber Alex wünscht sich nichts mehr als ein Kind. Die Suche nach neuen Behandlungsmethoden wird für ihn immer mehr zur Obsession, und er ist überglücklich, als Leslie schließlich schwanger ist, trotz der Veränderungen, die auch er nach der schmerzhaften Behandlung spürt und die er zu ignorieren versucht. Zehn Jahre später führen die Zwillinge Alice und Adam ein seltsames Doppelleben: Ihre Eltern lieben sie über alles, sperren sie aber jede Nacht in ihre Zimmer ein. Aus dem Keller dringen furchtbare Geräusche. Verzweifelt versuchen die beiden Kinder, herauszufinden, wer ihre Eltern sind. Aber die Wahrheit über Alex und Leslie hat einen hohen Preis ...

Meine Meinung:

Ich habe mich unglaublich auf dieses Buch gefreut - leider war es für mich der totale Flop! 

Der Schreibstil des Herrn Novak konnte mich nicht überzeugen, die Sätze waren zu  verschachtelt, mit gefühlt hundert Kommata getrennt, sodass ich am Ende nicht mehr wusste, wie der Satz angefangen hat. 

Dadurch, dass das Buch keine Kapitel hatte, sondern in zwei Teile gegliedert wurde und der Rest aus Absätzen bestand, kamen mir die knapp 400 Seiten elendlich lang vor. 
Die Blickwinkel wurden durch die Absätze rasch gewechselt, so dass man verschiedene Charaktere kennen lernt. 
Da wären die Eltern, Leslie und Alex. Die beiden waren mir zum Anfang recht sympathisch. Ich konnte ihren Kinderwunsch verstehen und habe mit ihnen mitgefühlt. 
Leider haben es die beiden geschafft meine Sympathie recht schnell wieder zu verlieren. Selbst als sie noch menschlich waren, konnte ich es nicht nachvollziehen, warum sie das bei dem Arzt durchgemacht haben. 
Alex ging mir dann am meisten auf den Kecks, da er keine Rücksicht auf seine Frau nahm, sondern nur an sich selbst dachte. Als dann die Geschichte ihren Lauf nahm, musste man die beiden einfach hassen!
Neben den beiden Kindern, Alice und Adam, lernen wir als Leser auch den Lehrer von Adam kennen, der dann recht tief in der Geschichte steckt.

Die Geschichte ist definitiv etwas Neues, habe ich so noch nicht gelesen. Leider ist sie in meinen Augen auch sehr krank. Wenn ihr wissen wollt, was ich damit meine, dann nur zu! Allerdings werdet ihr nichts verpassen, wenn ihr dieses Buch nicht anrührt ;)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

[Rezension] Drei kleine Worte

Drei kleine Worte: Hochzeit in Freedom Falls | Mia Sanchez | BookRix | 4. Mai 2018 | 0,99€ (Ebook) Inhalt: Leonie ist Gast auf ei...