Freitag, 17. November 2017

[FilmyFriday] The Walking Dead

Einen schönen Start ins Wochenende!

Heute habe ich einen etwas anderen Post am Filmy Friday für euch. Ich möchte euch meine momentane Hass-Liebe vorstellen:
 


Ja, ich gehöre auch zu denen, die sich freiwillig eine paar dumme Menschen und eine Horde zerfetzte Untote reinzieht. Natürlich nicht allein, das ist eine der Serien, die ich zusammen mit meinem Freund anschaue, ich brauche ja jemanden zum diskutieren - aber dazu später! Und natürlich weil ich ein kleiner Schisser bin, der jemanden neben sich sitzen haben muss, wenn mal wieder irgendwelche Beißer aus den Büschen gekrochen kommen. 

Die Serie umfasst mittlerweile acht Staffeln, wobei die achte Staffel gerade erst ausgestrahlt wird (allerdings noch nicht auf frei empfangbaren Fernsehsendern). Ich schaue die Serie auf Netflix - wo auch sonst - und bin jetzt gerade bei der ersten Folge der dritten Staffel - way more to come!

Aber nun möchte ich euch erklären, warum diese Serie meine Hass-Liebe der letzten Zeit ist.

Ich liebe die Serie, weil ...

es eine Dystopie ist und ich liebe Dystopien! 
Ein Virus hat die Menschen befallen und aus ihnen kleine stinkende Tote gemacht, die noch feucht-fröhlich durch die Gegend röcheln und sich ab und zu mal einen kleinen Snack gönnen. Dieser Snack besteht natürlich aus den Menschen, die nicht von dem Virus betroffen sind und um ihr Überleben kämpfen. 
Leider habe ich bis dato nicht erfahren, wie dieser Virus überhaupt enstanden ist und was ihn in Umlauf gebracht hat. Das einzige was ich weiß, ist, dass das Stammhirn betroffen ist, welches für die pure Bedürfnisbefriedigung und den Überlebensinstinkt zuständig ist. 
Ich finde die Idee unglaublich interessant.. ich mein, ganz ehrlich.. wer weiß schon, wie weit die Wissenschaft ist oder was die Wissenschaftler auf dieser Welt alles in ihren Hochsicherheitsräumen und Kühlboxen aufbewahren? Ich möchte es um ehrlich zu sein, nicht so genau wissen. 
Ich finde es auch interessant zu sehen, welche Charaktereigenschaften sich entwickeln und welche man unbedingt bewahren möchte, wenn man eigentlich kurz davor steht aufgefressen zu werden. Ich glaube in so einer Zeit ist es sehr schwer die eigene Menschlichkeit zu erhalten. Ich wäre wahrscheinlich eh ein Opfer und wäre zu dumm zum wegrennen ... oder würde mich gleich erschießen.

Ich hasse die Serie, weil ...

gefühlt alle Charaktere einfach richtig dumm sind! Und weil die Drehbuchautoren einfach mal die Menschen sterben lassen, die noch ein bisschen Grips im Kopf hatten und die Menschen, die einfach keiner leiden kann, überleben vermutlich bis zum Schluss. 
An oberster Stelle kann ich wirklich nur Carl nennen. Dieser Junge gehört einfach den Beißern vorgeworfen, ganz ehrlich. Ich hätte in der vorletzten Folge der zweiten Staffel fast meinen Laptop von der Bettkante getreten, weil der Junge mich richtig aggressiv gemacht hat! Ein anderer Charakter ist auch Carol. Die hat bis jetzt nur rumgeheult oder Wäsche gewaschen ... wobei sie das auch nur in den ersten Folgen gemacht hat. 

Ein weiterer Punkt, warum ich die Serie ein kleeeein wenig hasse ist auch, dass man einfach nichts über den Ursprung der Seuche erfährt. Natürlich kann ich das nur bis zu dritten Staffel beurteilen, vielleicht kann mir ja einer von euch sagen, ob man noch ein bisschen mehr in den folgenden Staffeln erfährt, natürlich ohne zu sehr zu spoilern. 

Ich würde mir wünschen, dass man mehrere Flashbacks der Personen bekommt, wie sie sich gefunden haben, was aus deren Familienmitgliedern geworden ist und natürlich, wie diese Seuche überhaupt entstanden ist. Sowas entwickelt sich doch nicht einfach wie die Vogelgrippe ..

                ○○○○○○○○○○○○○○○○○○○○○○○

Schaut ihr The Walking Dead? Was haltet ihr von der Serie? Ab damit in die Kommentare!

Ansonsten wünsche ich euch ein schönes Wochenende! 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

[Rezension] Drei kleine Worte

Drei kleine Worte: Hochzeit in Freedom Falls | Mia Sanchez | BookRix | 4. Mai 2018 | 0,99€ (Ebook) Inhalt: Leonie ist Gast auf ei...