Montag, 28. November 2016

[Rezension] FAN


Sportler, Popsänger und Schauspielidole – leicht vergisst man, wer Stars, Superstars und Megastars zu dem macht, was sie sind: die Fans. Jeder Fan hat seine eigene persönliche Beziehung zu seinem Helden, fast wie in einer Liebesgeschichte.
FAN ist die Geschichte von Gaurav (Shah Rukh Khan), einem jungen Mann, dessen Welt sich um den Megafilmstar Aryan Khanna (Shah Rukh Khan) dreht bzw. „Gott“, wie er ihn nennt. Beide ähneln einander auf verblüffende Weise, Gaurav sieht aus wie der junge Aryan.
Zum Geburtstag seines Megaidols beschließt Gaurav nach Mumbai, die Stadt seiner Träume, zu reisen und seinem „Gott“ persönlich zu gratulieren. Doch das Treffen läuft nicht wie erhofft und plötzlich wandelt sich Gauravs Liebe und Bewunderung in eine gefährliche Obsession. 

Mit FAN zeigt uns Shahrukh Khan ein Mal mehr, dass er doch noch einen guten Riecher hat, was Drehbücher anbelangt. Nach seinen letzten Filmen, wie zum Beispiel Dilwale, Happy New Year und Chennai Express, hatte ich die Hoffnung schon verloren. Als ich FAN vorbestellt habe, hatte ich wirklich Angst, dass ich wieder begrüßt werde von Frau Humorlos und Herrn Schlechte-Geschichte. Doch nichts da! FAN kommt mit einem guten Drehbuch, modernem und - in meinen Augen - untypischem Schnitt, viel Action und wundervollen Schauspielern (na gut, Shahrukh spielt eine Doppelrolle, also sind zwei Figuren schauspielerisch schon mal perfekt!) daher. FAN kommt ganz ohne Musik aus, die die Geschichte kaputt gemacht hätte. Wobei ich die Hymne an das Fan-Sein, Jabra Fan, schon gerne im Film gesehen hätte. Der Song wurde gänzlich rausgeschnitten, findet sich aber unter den Specials auf der DVD wieder. 

Am Anfang des Filmes wurde ich das Gefühl nicht los, das die Macher einzig und allein Shahrukh Khan feiern wollten. Es werden sämtliche Interviews von ihm eingespielt und wenn mich nicht alles täuscht, dann haben sie sogar das Mannat bzw. sein Arbeitszimmer nachgebaut. Es geht jedoch weniger um den Star an sich, sondern um die krankhafte Obsession mancher Fans, die mit dem Starsein einhergeht. 

Gaurav hat von Kindheit an Aryan Khanna verehrt. Sein Zimmer besteht nur aus Bildern von ihm und selbst sein Internetcafe ist Aryan Khanna gewidmet. Gaurav ist für mich zunächst sehr sympathisch, wie der liebe Junge von neben an. Seine krankhafte Seite lässt aber nicht lange auf sich warten. Als sich Aryans Schauspielkonkurent schlecht über ihn äußert, ist Gaurav nicht mehr zu halten und versucht alles, um sein Idol zu "beschützen". 
Gaurav löste einige Lacher bei mir aus, da ich es einfach nicht fasse, wie man so besessen sein kann. Zudem ist Shahrukhs Maske einfach grotesk und ich war froh, das ich keine Albträume bekommen habe. 

Die 130 Minuten des Films sind voll gepackt mit Spannung, Action, Humor und einer Thematik, die vor allem in der heutigen Zeit von großer Bedeutung ist. 

>> Gaurav erschuf Aryan<<
>> Ohne Gaurav ist Aryan ein Nichts<<



Kommentare:

  1. Huhu Lou,

    ich muss ehrlich zugeben, dass ich überlegt habe diesen Film nicht anzusehen. Als riesengroßer Shahrukh Khan Fan eigentlich ein Ding der Unmöglichkeit. Allerdings hatte ich nach seinen neuesten Filmen eben auch die Befürchtung, dass dieser Film vielleicht ein totaler Griff ins Klo ist. Weißt du eigentlich wie sehr mich deine Rezension dahingehend beruhigt hat??? Der Film wird also auf alle Fälle geschaut und jetzt freue ich mich schon richtig drauf! =D Worauf ich auch schon gespannt bin ist der Film "Dear Zindagi". *o*

    Dankeschön für diesen tollen Einblick zum Film und ich bestelle mir derweil mal den Film. =D

    Ganz liebe Grüße
    Leni

    AntwortenLöschen
  2. Und nun komm ich zu Fan!

    Phu! Wo fange ich an... ich bin tatsächlich nicht ganz deiner Meinung. Ich finde den Film nicht schlecht, aber jetzt auch nicht Erstesahne! Ich gehe davon aus, dass man das auch nicht muss!
    Und dennoch, ich fand Happy New Year und Dilwale durchaus sehenswert, fast besser als den hier.
    Was die Aufmachung angeht ist der ihnen schon vorraus, das stimmt alle Mal! Und dennoch muss ich sagen, dass mich die zwei verschiedenen Rollen von Shah Rukh echt geschockt haben.
    Der Star war klasse! Der Fan war so krank! Aber ich hab mit viiiiiel schlimmeren Szenen des Fans gerechnet, ich bin beruhigt, dass da nichts von wahr wurde.
    Ja, die Maske von Gaurav war grausig, ich hab immer wieder damit gerecht, dass der nur eine Grimasse ziehen müsste und mich in Angst und Schrecken versetzen würde - und ich liebe Horror-Filme! :DD

    Ich hab zu dem Film nun auch ein Review geschrieben, würde mich freuen, wenn du da mal rein schauen könntest! :D
    https://www.liketolikeyou.de/film-reviews/bollywood-film-reviews-a-j/fan/

    Ich kann nichts gegen Fan sagen, aber dennoch war ich total abgeneigt von Gaurav und konnte mich kaum auf den Rest konzentrieren, dabei war Aryan total cool!

    Liebe Grüße! :)

    AntwortenLöschen

[Rezension] Kein Ort ohne Dich

  Kein Ort ohne Dich | Nicholas Sparks | Heyne | 17. September 2013 | 9,99€ (Taschenbuch) Inhalt: Nach einem schweren Unfall auf...